Teaching


Schon vor über zehn Jahren habe ich mich damit zum ersten Mal beschäftigt, bin aber dann aus verschiedenen Gründen zum Teil wieder davon abgekommen. Ein Video, das eine Gruppe Studenten von der PH Ludwigsburg in einer Unterrichtsstunde von Jean-Pol Martin gedreht hat, bringt mich nun dazu, einen neuen Anlauf zu versuchen: Lernen durch Lehren.
Positive Verstärkung …

[Read more ->]

Im heutigen Newsletter des Kultusministeriums heißt es u. a.:

Am 9. Juni 2008 fand eine Info-Veranstaltung zur “Schnittstelle Gymnasium/Hochschule” an der TU München-Garching statt. Videomitschnitte von dieser Veranstaltung finden Sie im Internetauftritt der TU München.

Die etwa fünfminütigen Häppchen und auch den Gesamtmitschnitt der fast zweistündigen Veranstaltung gibt’s hier zu sehen: “Schnittstelle Gymnasium/Hochschule”

Ich habe gleich mal nachgeschaut und fand diese Beispiele für die am G8 durchzuführenden W- und P-Seminare sehr interessant. Das ist vermutlich nicht alles so an jedem Gymnasium durchzuführen – nicht jede Schule hat eine Uni vor der Haustür. Aber mit etwas Phantasie und viel Enthusiasmus kann aus so einem Seminar eine lohnenswerte Sache werden.

Dieser Eintrag mit richtigen Links: TulgeyWood

Der Lehrerfreund weist auf eine Fernsehsendung am 7. Oktober 2008 hin, in der “Lehrer und ihr harter Job” im Mittelpunkt stehen: Lehrer-Doku ‘Immer am Limit’.

Im Dokumentarfilm “Immer am Limit – Lehrer und ihr harter Job” (ZDF, 7.10.2008, 22.15) werden zwei (echte!) Lehrer/innen porträtiert, die an der Grenze zum Burnout stehen und offen über ihren Stress und die damit einhergehenden gesundheitlichen Probleme reden.

Der “Lehrerfreund” führte ein Interview mit einem der Autoren des Films, Ulf Eberle, in dem deutlich wird, dass die “Macher” sich große Mühe bei den vorbereitenden Recherchen gegeben haben:

Wir haben mehr als einhundert Gespräche mit Lehrern geführt, die es alle großartig fanden, dass wir diesen Film machen wollten, die es begrüßten, dass sich endlich einmal Filmemacher um die Schwierigkeiten des Lehrerberufes kümmerten. Alle berichteten in oft sehr langen Telefonaten von ihren persönlichen Problemen aber auch den Schwachstellen des Systems Schule allgemein – nur wollte niemand vor der Kamera darüber reden. Und wenn es sich mal jemand vorstellen konnte, dann wollte die Schule oder die Schulbehörde nicht. Nur keine Angriffsfläche bieten, lautet wohl das ungeschriebene Lehrergesetz.

Den siebten Oktober werde ich mir mal vormerken; scheint interessant zu werden.

Dieser Eintrag mit richtigen Links: TulgeyWood

On The New York Times’s op-ed page, William Falk, the editor in chief of The Week magazine, alerts us to some things that happened while our attention was absorbed by the two party conventions (is it necessary to add that we’re talking about “political parties”? not the ones where you get food and drink and generally have a good time talking to interesting people … although this could happen at a (political) party convention, too). His article is here, if you want to read all of it: The Two Weeks You Missed.

In this blog, let me just talk about one of the items that I found really fascinating. Falk reports that the authorities in the District of Columbia (remember: this is where America’s capital – and capitol – are) want to do something about the unusually bad scores of public middle-school students: This fall, the three thousand participants of a pilot program “will be paid for showing up at school, behaving well and getting good grades”.
(Yes. – No, there’s nothing wrong with your eyes.)

The idea of giving students financial incentives is starting to gain traction throughout the nation, with schools in New York City and five states experimenting with cash-for-grades. The district’s schools chancellor, Michelle Rhee, says the rationale is simple: “This is exactly what life is about. You get a paycheck every two weeks. We’re preparing children for life.”

I do hope there will be encouraging reports around this time next year. It sounds great – if it is somehow possible to finance “cash-for-grades” (e.g. by using some of the unemployment support that won’t be necessary because more graduates with good qualifications will mean fewer unemployed school leavers or dropouts).

Introduction of such a system here would rob some of the cheeky students of their standard reply. Whenever a teacher tells them: “Why don’t you put more effort in your homework? I prepare my lessons, too” – they say: “Well, you’re being paid for it.”

This entry with proper links: TulgeyWood

The Economist has a fascinating headline for its article on the well-known problems of English spelling (which have been dealt with before in the Tulgey Wood): “You write potato, I write ghoughpteighbteau” (with “gh” = p, from ‘hiccough’; “ough” = o, from ‘though’; “pt” = t, from ‘pterodactyl’; “eigh” = a, from ‘eight’; “bt” = t, from ‘debt’; and “eau” = o, from ‘beau’).

Why now?, we may wonder …

[… continue …]

The fabulous Language Log has quite an amusing (and informative) posting today: Test obscenity, taboo avoidance, and prescriptivism. It is about how two websites, Times online and Associated Press, manage to avoid actually printing the obscenity which pupils wrote on the GCSE exam papers, and not so much about the fact that these pupils in fact got points for writing “f*** off” in answer to one of the questions – or, in other words …

[… continue …]

Wolfgang Butzkamm contributes this article to Jürgen Kurtz’ Blog “Foreign Language Education in the 21st Century”:

For Learners, the Mother Tongue is the Mother of all Languages

After a row of telling anecdotes and analysing the consequences for the language classroom …

[… continue …]

Nächste Seite »